Schriftzug HCS Schweiz
Der HCS Aktuell Hundehaltung Gesetze Ausbildung Links  

Sachkundenachweis

Obligatorische Hundeausbildung (Sachkunde) aufgehoben
Das nationale Hundekurs-Obligatorium endet am 31. Dezember 2016. Nach dem Entscheid des Parlaments für die Abschaffung hat der Bundesrat an seiner Sitzung vom 23. November 2016 die Umsetzung beschlossen. Die Kantone können Hundekurse hingegen weiterhin vorschreiben.
Mehr Informationen

______________________________________________________

Ausgangslage von 2008 bis 2016

Die Bestimmung trat im Rahmen des Tierschutzgesetzes am 1. September 2008 in Kraft. Sie verlangt von allen Hundehaltern, die einen neuen Hund nach dem 1. September 2008 übernommen haben, den Besuch dieses Kurses, unabhängig von Grösse und Gewicht des jeweiligen Hundes. Die Ausbildung besteht aus einem Theoriekurs von mindestens 4 Stunden und einer praktischen Ausbildung von mindestens 4 Übungseinheiten à 1 Stunde. Der Halter muss den Kurs mit seinem Hund besuchen.

Personen, die erstmals einen Hund übernehmen wollen, müssen vorher einen Theoriekurs absolvieren, der mindestens 4 Stunden dauert. Lernziel ist, einerseits die künftigen Halter für eine artgerechte Haltung und Führung zu sensibilisieren, andererseits zu veranschaulichen, welches Engagement über Jahre hinweg die Haltung eines Hundes erfordert. Nach der Übernahme des Hundes muss der Halter einen praktischen Kurs mit seinem Hund besuchen, der mindestens 4 Übungseinheiten à 1 Stunde umfasst.

Für alle Hundehalter, die bereits über Erfahrung mit Hunden verfügen, ist nur der Besuch eines praktischen Trainings mit dem Hund obligatorisch. Gleichgültig, ob es sich einen Yorkshire oder einen Bernhardiner handelt. Dieser Kurs festigt die Erfahrung in ungewohnter Umgebung und mit fremden Hunden, fördert die Kontrolle der Halter über ihre Tiere und dient der öffentlichen Sicherheit. Dieser Kurs muss innerhalb eine Jahres nach Erwerb des Hundes absolviert werden, wobei eine Übergangsfrist bis zum 1. September 2010 gilt.

Am Ende der Kurse erfolgt keine Prüfung, jedoch kann ein Halter, der seinen Hund überhaupt nicht in Kontrolle hat, zu weiteren Schulungen verpflichtet werden.

Der genaue Wortlaut dieser Bestimmung und eine Datenbank der Anbieter dieser anerkannte Kurse, sind auf der Homepage des Bundesamts für Veterinärwesen BVET veröffentlicht.